Sonntag, 29. Juni 2014

Flucht des Herzens - Lake Anna 1 von Joanne St. Lucas


Produktinformation

  • Broschiert: 285 Seiten
  • Verlag: bookshouse (28. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9963522327
  • ISBN-13: 978-9963522323

Das Buch habe ich im Urlaub gelesen, am Strand, mit Blick auf das Meer. Es war herrlich, denn trotz Sonne, Strand und Meer war ich ruckzuck in Lake Anna, streifte durch die Wälder und aus dem blauen Meer wurde der blaue (See) Lake Anna.


Kurz zum Inhalt:
Junge erfolgreiche Wirtschaftsanwältin überrascht ihren Lebensgefährten mit ihrer besten Freundin im Bett und gleichzeitig wird ihr ein schweres berufliches Vergehen zu Last gelegt. Sie flüchtet aus der Stadt und landet… im zauberhaften Städtchen Lake Anna.
Die Bewohner der Stadt sind so, wie man sich seine besten Freunde erträumt. Das Städtchen ist so, dass man am liebsten sofort die Umzugskisten packen und dorthin ziehen möchte.
Alex braucht eine gewisse Zeit, um „anzukommen“, lernt ihre Nachbarn kennen und ganz langsam öffnet sie ihr Herz, auch für Josh. Josh ist Teil eines Brüderkleeblatts, die den Jungen ihrer verstorbenen Schwester zu sich genommen haben und Alex bitten, den Jungen zu betreuen, wenn sie ihren jeweiligen Berufen nachgehen.
Dann, gerade als Josh und Alex sich näher gekommen sind, steht der (reumütige) EX vor der Tür, mit der (unsympathischen) Mutter von Alex im Schlepptau und will sie zurück. „Bitte nicht!!!“, war mein erster Gedanke, aber lest selbst, wie Alex sich entscheidet…


Mein Leseeindruck
Dass Nora Roberts meine Lieblingsschriftstellerin ist, könnte inzwischen bekannt sein. Dieses Buch hat mich genauso verzaubert, wie Nora Roberts Bücher es jedes Mal schaffen. Es birgt Potential, eine Serie zu werden (die drei Brüder, mehrere alleinstehende Bewohner von Lake Anna). Ich durfte die sympathische Autorin bei einer Wohnzimmerlesung bei der ebenfalls so sympathischen Autorin Britta Orlowski in St.Elwine bei Berlin (Insider *grins* ) kennenlernen. Daher wusste ich, dass es einen weiteren Teil geben wird, denn Joanne St. Lucas las gemeinsam mit Britta Orlowski eine Stelle aus dem zweiten Teil Lake Anna, in dem man den Protagonisten Tyler aus Pampelmusenduft - St. Elwine #2 treffen konnte. 


Die Geschichte ist zauberhaft, man leidet mit Alex und ist stinkwütend auf ihren Ex und die verlogene Anwaltsbande. Man leidet mit ihr in ihren ersten Tagen in Lake Anna und möchte sie einfach nur tröstend in den Arm nehmen. Man freut sich mit ihr, als sie langsam zu gesunden beginnt.
Alle Protagonisten sind sehr gut und sympathisch ausgearbeitet, außer der Ex und Alex Mutter, und das mit gutem Grund. Was habe ich die beiden gehasst…
Das Brudertrio und auch die Freundinnen, die Alex findet, würde ich so gern im wirklichen Leben treffen. Alex natürlich auch.

Lake Anne ist so bildhaft beschrieben, dass ich – auf meiner Sonnenliege am Meer bratend – das Gefühl hatte, an ein Holzgeländer gelehnt stehend auf den glitzernden See zu schauen. Die Szenen im Schnee ließen bei mir bei 36Grad im Schatten Gänsehaut entstehen. Ihr versteht, was ich meine?


Die Geschichte um Shane, den Neffen der drei Brüder, hat mich zu Tränen gerührt. Von der Nebenliege kam ein trockenes: „Haste Taschtücher dabei oder brauchste eins?“ Ich hatte natürlich, hab ich Heulsuse immer *grins*

Der Schreibstil ist locker und flüssig, sehr bildhaft und definitiv suchtfördernd, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es mit einem „hach, wie toll“ beendet. Es ist schön zu lesen, wie Alex wieder zu sich selbst findet und schlussendlich eine selbstbewusste und durchsetzungsfähige Persönlichkeit entwickelt.
Lediglich die „erotischen Überinformationen“ haben mich etwas gestört, aber das ist ja mein persönlicher Geschmack. Das mag ich an Nora Roberts so gerne, die gibt es bei ihr nicht.


Fazit:
Ein wunderbarer, leidenschaftlicher und gut zu lesender Roman einer wirklich sympathischen Autorin, der Lust auf die Fortsetzung macht. 


5 von 5 Hintern
 

1 Kommentar:

  1. Hallo, dem kann ich nur zustimmen und so sind auch die andern vier Romane geschrieben. Als wäre man selbst dabei und läuft durch Lake Anna und Umgebung. Ich würde am liebsten meine Sachen packen und los. Einfach toll geschrieben und warte gespannt auf mehr davon grins. LG Janny

    AntwortenLöschen