Sonntag, 9. Februar 2014

Raukland Triologie von Jordis Lank

Band 1: Rauklands Sohn, 

erschienen im Verlagshaus el Gato

Quelle: Verlagshaus el Gato


Wer mich kennt, der weiß, dass die Raukland Triologie so eigentlich überhaupt nicht mein Genre ist. Aber weil ich die Autorin bezaubernd finde, ich bisher nur Gutes über das Buch gehört und gelesen habe, es aus meinem Lieblingsverlag kommt und weil es verboten günstig war, habe ich mir Rauklands Sohn, Band 1, gekauft. Und gespeichert… und… naja, irgendwie gabs dann immer Bücher, die sich vordrängelten :)

 
Der Klappentext, übernommen vom Verlag:

Für jemanden, der vor einem Kampf davonläuft, hat der 17-jährige Königssohn Ronan nichts als Verachtung übrig. Schlimm genug, dass er gezwungen ist, dem hasenfüßigen Liam das Fechten mit dem Langen Schwert beizubringen: Ronan verliert obendrein den Thron, wenn er dabei versagt. Um im Kampf bestehen zu können, muss Liam jedoch nicht nur sich selbst vertrauen, sondern auch seinem Lehrmeister. Als aus der erzwungen Verbindung langsam Freundschaft wird, ist es auf einmal Ronan, dem der größte Kampf bevorsteht: Wählt er den Thron, oder steht er zu dem einzigen Freund, den er je hatte?
 
Es wird als Jugendbuch bezeichnet, dafür fand ich es manchmal ganz schön brutal, aber das kann auch an meinen Chicklit-gewöhnten Nerven liegen. Bei der Szene, als die Verfolger von Liam ihn und Ronan dann in den Dünen trafen, musste ich das Buch (kurz) weglegen. Soviel zur Spannung und zum Spannungsbogen, es gibt sie, definitiv und für meine armen Nerven mehr als ausreichend. 
So, also ich fing an zu lesen… und las… machte mir zum ersten Mal im Leben Notizen für die Rezi während des Lesens… und las… und las… und plötzlich war da dieser fiese Cliffhanger, mit dem das Buch endet. Logisch, Claudia, es ist das erste Buch einer TRIOLOGIE! Es MUSS so enden, aber… ich fürchte, ich saß mit offenem Mund da und fand es einfach nur… fies! Jetzt weiß ich auch wieder, warum ich meine geliebten Reihen und Serien immer erst nach vollständigem Erscheinen lese. 
Jordis Lank schreibt so sympathisch, leicht und fröhlich, wie sie mir beschrieben wurde. Ich konnte nicht aufhören zu lesen und war keinen Moment gelangweilt. Der Humor, der durch viele Szenen spitzt, ist so köstlich… Die Vielschichtigkeit der einzelnen Personen wird wunderbar herausgearbeitet, die Landschaft wird so leb- und bildhaft beschrieben, dass man das Meer z.B. riechen kann. Ich hab jetzt noch ein Angstgefühl im Bauch, wenn ich an die blassblauen Augen des einen Raukländers denke. *bibber*
Es ist einfach herzerwärmend, über die wachsende Freundschaft zwischen den grundverschiedenen Männern Ronan und Liam und das sich ändernde Verhältnis zwischen Ronan und den Bewohnern zu lesen. Die klitzekleine Liebesgeschichte, die sich im Hintergrund des eigentlichen Buches abspielt, ist einfach nur… hach.

In Ronan habe ich mich verknallt und immer wenn er mit den Kindern rumtollt saß ich glücklich und ganz bestimmt dümmlich grinsend vor dem Kindle.

Da ich mit dem Kindle gelesen habe und da nur %-Angaben und keine Seitenzahlen hatte, hier in %: bei 66% dieser Satz: 

er spürte, wie Chio einen Satz nach vorne machte, dann fiel ihm der Boden entgegen
Absicht oder ein übersehener "Outtake"? Was hab ich über die „Outtakes“ am Ende des Buches gelacht, am besten gefielen mir die „Waffeln“.

Ein paar klitzekleine Dinge sind mir aufgefallen, aber das liegt sicher an meinen Lektorenaugen: So kommt Ronan 3 Wochen nach dem schrecklichen Vorfall in Lannoch an und kann sich schon wieder anlehnen und kippeln? Die Reisezeiten. Hier und da Kommas, besonders in der Fechtlernszene, die den Lesefluss störten. Alles aber nichts, was meine Begeisterung für Jordis Lanks Erstlingswerk schmälern könnte. Ich fand es wunderbar, brutal(und)gut und spannend bis zum Schluss. Und… ich kann den nächsten Band kaum erwarten!!! Ich MUSS wissen, wie es mit Ronan weitergeht, und natürlich mit der zart erblühten Liebe.
 

Leseempfehlung! Absolut!

und logische 5 von 5 Hintern!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen