Sonntag, 9. Februar 2014

Das Haus am Hyde Park von Monica McInerney

©Verlag Goldmann, Amazon
Produktinformation
    

    Taschenbuch: 480 Seiten
    Verlag: Goldmann Verlag (16. Dezember 2013)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3442479975
    ISBN-13: 978-3442479979



Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon)
Der neue große Familienroman der australischen Bestsellerautorin

Ein schrecklicher Unfall zerstört das Leben der jungen Australierin Ella O’Hanlon. Bei Nacht und Nebel verlässt sie daraufhin ihre große Liebe Aidan, den sie für die Tragödie verantwortlich macht. Ihr liebenswerter, weiser Onkel Lucas Fox überredet sie schließlich, zu ihm nach London zu kommen. Der Professor lebt in einer alten Villa am Hyde Park, die voller Bücher und wundervoller Erinnerungen steckt. Was Ella nicht weiß, gemeinsam mit dem Rest der kunterbunten Fox-Familie schmiedet Lucas einen Plan, um seiner Nichte die Freude am Leben zurück- und sie wieder mit der Liebe ihres Lebens zusammenzubringen.


Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich in einem Rutsch gelesen, heulend, gefesselt und schmunzelnd, die Autorin versteht es wieder, alle möglichen Emotionen in ihrem Buch zu verpacken, ohne dass eine davon den Leser erdrückt oder sich in den Vordergrund schiebt.

Die Autorin hat einen eigenen, mich sehr faszinierenden Schreibstil. Mal geht es unheimlich langsam und leise zu, dann wird es wieder so rasant, dass man als Leser fast die Luft anhalten möchte. Zwischendurch lockern Familienberichte von Ellas Bruder Charlie die an sich wirklich ernste und tragische, schmerzvolle Geschichte, wieder etwas auf.  Alle Figuren, egal ob Haupt- oder Nebenfigur, sind wirklich liebevoll und aufmerksam gezeichnet, so dass man sie unweigerlich ins Herz schließt, früher oder eben auch später, so wie es mir mit Jessie ging. Was habe ich sie, solidarisch mit Ella, am Anfang des Buches gehasst und wie viel besser konnte ich sie zum Ende hin verstehen, und fast ein wenig mögen.

Den Schmerz kann man förmlich fühlen, fast schon greifen… was habe ich mit Ella und Aidan geschluchzt, später dann auch mit allen restlichen Familienmitgliedern. Das ist auch ein Zauber des Buches: die Autorin hält immer die Spannung, nie löst sie mehr als einen Teil der Geschichte auf. Immer bleibt ein: „und was passiert mit…?“, deswegen konnte ich das Buch nicht weglegen.

Ein wunderbares Buch über etwas ganz unvorstellbar Schlimmes, in leise, weise, fesselnde und wunderschöne Worte gepackt.
„Die Liebe endet niemals“, schreibt Aidan für Ella. Ich liebe das Ende dieses Buches. Ich liebe dieses Buch, das eine unbedingte Leseempfehlung von mir bekommt und definitiv in meinem Wieder-Lese-Regal landet.

Logische 5 von 5 Hintern!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen